Pfeil Icon

18. März 2024

EU-Lieferkettengesetz: Ruf nach Standards und Digitalisierung gegen Wettbewerbsnachteile

Weitere Artikel

Siemens erzielt Durchbruch in Automatisierungstechnik mit neuer Simatic Workstation

EU Lieferkettengesetz: Ruf nach Standards und Digitalisierung gegen Wettbewerbsnachtteile

Um Wettbewerbsnachteile europäischer Unternehmen durch das europäische Lieferkettengesetz zu verhindern, fordern Experten der auf Lieferketten spezialisierte Kloepfel Consulting klarere Standards zur Einhaltung der Vorgaben. Zudem verlangen sie einen Abbau von Bürokratie und eine verstärkte Digitalisierung sowohl auf EU-Ebene als auch innerhalb der Unternehmen.

Wen das europäische Lieferschutzgesetz betrifft

Das EU Gesetz soll  für Unternehmen mit mehr als 1000 Beschäftigten und einem weltweiten Umsatz von über 450 Millionen Euro Anwendung finden. Diese Schwellen gelten nach einer Übergangsfrist von fünf Jahren. Die für Hochrisikosektoren wie Tetil noch niedrigeren Schwellen entfallen vollständig. Indirekt betroffen wären auch kleinere Betriebe, weil größere Unternehmen ihre Pflichten an diese weitergeben werden. Doch es fehlen auf Seiten der EU und bei den Unternehmen geeignete Standards, um das europäische Liefergesetz umzusetzen.

Wettbewerbsnachteile entstehen

„Die Ziele des Lieferkettengesetzes sind richtig, sie müssen aber auch im internationalen Wettbewerb umsetzbar sein“, sagt Alexander Hornikel, Country Manager Kloepfel Consulting Deutschland. „Während bspw. chinesische und indische Unternehmen die vorgegebenen Menschenrechts- und Umweltstandards nicht in derart einhalten müssen, werden europäische Unternehmen durch das deutsche und europäische Lieferkettengesetz sowie der damit verbundenen Bürokratie im globalen Wettbewerb ausgebremst. Und dies auch noch vor dem Hintergrund der aktuellen geopolitischen Krisen, die die Lieferketten europäischer Unternehmen ohnehin schon bedrohen“, so Hornikel.

Klare und effiziente EU Standards

Daher müssen auf EU-Ebene schlanke Regelungen und einheitliche Standards für Unternehmen gefunden werden, mit denen diese ihre Lieferketten effizient auf Verstöße gegen die Menschenrechte und den Umweltschutz überwachen können, ohne zu sehr belastet zu werden. „Ebenso braucht es klare Vorgaben für die Gegenmaßnahmen, die die Firmen ergreifen müssen, um gegen Verstöße vorzugehen“, sagt Theodor Uljanov, Partner bei Kloepfel Consulting.

Plattformen zur Einhaltung dieser Standards forcieren

Das entsprechende Risikomanagement für die Überwachung der Menschenrechte und der Umweltstandards entlang der Lieferkette sowie die Ergreifung von Gegenmaßnahmen bei Verstößen lassen sich durch smarte digitale Lösungen verschiedener Nachhaltigkeitsplattformen wie IntegrityNext oder Prewave umsetzen. Uljanov erklärt: „Diese Plattformen sondieren bspw. die Sozialen Medien, um aufkeimende Unruhen selbst in abgelegenen Regionen sichtbar zu machen.“ Diese Tools müssen durch finanzielle Förderungen der EU flächendecken eingeführt werden.

Lieferkettengesetz: EU muss digitale Schnittstellen schaffen

Darüber hinaus sollte die EU bestrebt sein, Schnittstellen auszubauen, die es den Unternehmen erleichtern, die erforderlichen Daten effizient an die entsprechenden EU-Behörden zu übermitteln.

EU muss Bürokratie abbauen und Qualifizierungsmaßnahmen fördern

Des Weiteren müssen die Berichtspflichten deutlich reduziert werden, um den bürokratischen Aufwand der Unternehmen zu minimieren. Außerdem braucht es Ausnahmen für KMU, denen die Kapazitäten für umfangreiche Due-Diligence-Verfahren in ihren Lieferketten fehlen.

Darüber hinaus sollte die EU umfangreiche Ressourcen wie Leitfäden und Qualifizierungsmaßnahmen anbieten, um die Unternehmen bei der Implementierung eines Risikomanagements zur Einhaltung der Lieferkettengesetzes zu unterstützen.

Hinweis: Dieser Beitrag wurde erstellt von Kloepfel Consulting, www.kloepfel-consulting.com.